NOST

Liebe Eltern der 2. Jahrgänge,

ab diesem Schuljahr werden Ihre Kinder nach dem Modell der Neuen Oberstufe (=NOST) unterrichtet. Das bringt einige Änderungen im Hinblick auf die Leistungsbeurteilung mit sich. Hier im Detail:

  • Das Jahreszeugnis wird durch 2 gleichwertige Semesterzeugnisse für das Winter- und Sommersemester eines Schuljahres ersetzt. Um zur Reifeprüfung antreten zu können, müssen alle Gegenstände in allen Semestern positiv beurteilt sein.
  • Ein „Nicht Genügend“ oder „Nicht Beurteilt“ in einem Pflichtgegenstand eines Semesters ist durch eine Semesterprüfung auszubessern.
    Für diese Semesterprüfung gilt:

Sie muss in den 2 auf die negative Beurteilung folgenden Semestern positiv abgelegt werden.

Man kann 3-mal antreten (Semesterprüfung und 2 Wiederholungstermine)

In höchstens 3 Gegenständen kann für 1 negativ beurteiltes Semester eine Prüfung „geparkt“ werden. Pro Gegenstand ist nur eine „Parkplatzprüfung“ möglich. Man kann dann zwischen der Beurteilungskonferenz des letzten Jahrgangs und dem Beginn der schriftlichen Reifeprüfung ein 4. Mal antreten. Ist das Ergebnis dieser Prüfung aber wieder negativ, so kann man nicht zur Matura antreten.

Ab der 2. Wiederholung einer Prüfung kann man sich den Prüfer aussuchen.

Aufgabenstellung und Form der Prüfung (schriftlich, mündlich, beides) legt der Prüfer fest.

Der Stoffumfang der Prüfung ergibt sich aus dem „Beiblatt zum Semesterzeugnis“, das mit dem Semesterzeugnis mitgeliefert wird und in dem genau alle negativ beurteilten Stoffinhalte festgehalten sind. Nur diese sind prüfungsrelevant.

Die Prüfung kann im Rahmen des Unterrichts erfolgen.

Pro Tag kann man zu maximal 2 Semesterprüfungen antreten.

  • Über den Aufstieg in die nächste Schulstufe wird weiterhin nach den Wiederholungsprüfungsterminen Anfang September entschieden. Hier gilt:

Aufsteigen in den nächsten Jahrgang ist mit maximal 2 offenen Semesterprüfungen aus dem Winter- und Sommersemester des laufenden Schuljahres möglich. Trotzdem müssen diese Semesterprüfungen wie oben beschrieben, nachgeholt und positiv abgelegt werden.

Mit 3 offenen Semesterprüfungen kann nur einmal auf Beschluss der Klassenkonferenz in den nächsthöheren Jahrgang gewechselt werden. Bei mehr negativen Beurteilungen muss die Klasse wiederholt werden. Positive Noten bleiben bei einer Wiederholung der Klasse bestehen. Man kann sich also nur mehr verbessern, nicht aber verschlechtern.

  • Frühwarnung – Der Lehrer des jeweiligen Gegenstandes muss, sobald ein „Nicht Genügend“ oder „Nicht Beurteilt“ droht, die Erziehungsberechtigten über den Leistungsstand des Schülers informieren.
  • Ab diesem Zeitpunkt hat der Schüler auch die Möglichkeit einer „individuellen Lernbetreuung“. Speziell geschulte Lehrkräfte unterstützen dabei den Schüler hinsichtlich Lernorganisation, Terminplanung, Stärkung der eigenen Stärken, der Entwicklung von Lernstrategien, … Diese Lernbetreuung ist kein Nachhilfeunterricht!