Wir über uns

Die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe dient im Rahmen der Aufgabe der österreichischen Schule (§ 2 Schulorganisationsgesetz) dem Erwerb höherer allgemeiner und fachlicher Bildung (§§ 65 und 76 Schulorganisationsgesetz), die zur Ausübung gehobener Berufe in den Bereichen Wirtschaft (insbesondere im Bereich des gehobenen Dienstleistungssektors und des Service-Designs), Verwaltung – auch im Sozial- und Gesundheits- sowie Kulturbereich -, Hotellerie und Gastronomie und Ernährung befähigt und zur Universitätsreife führt.

Die ganzheitlich ausgerichtete Ausbildung orientiert sich an den Zielen von ActiveCitizenship (aktive Teilnahme an der Gesellschaft), Employability (Beschäftigungsfähigkeit) und Entrepreneurship (unternehmerisches Denken und Handeln) sowie daran, die SchülerInnen zum Studium und zur Bereitschaft zu lebenslangem Lernen zu qualifizieren.

Durch eine ausgewogene Kompetenzentwicklung in den Bereichen

  • Sprache und Kommunikation,
  • wirtschaftliche Bildung (betriebs-, volks- und globalwirtschaftlich),
  • Medien, Informations- und Kommunikationstechnologien,
  • Allgemeinbildung: Mathematik, Geistes- und Naturwissenschaften und kulturelle Bildung,
  • Ernährung, Gastronomie und Hotellerie sowie
  • berufsorientierte Praxis
    .
    sollen die Absolventinnen und Absolventen zu kritischem und kreativem Denken und verantwortungsvollem Handeln befähigt werden.

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen daher über folgende Kompetenzen: 

  • das für weiterführende Studien und für die eigenständige Weiterbildung erforderliche vertiefte allgemeine und konzeptuelle Wissen sowie spezialisierte Kenntnisse und Verständnis der zur Berufsausübung erforderlichen Fachtheorie und Fachpraxis (Fachkompetenz);
  • ein breites Spektrum von kognitiven und praktischen Fähigkeiten, um Informationen zu beschaffen und sich neues Wissen selbstständig anzueignen, um Phänomene und Prozesse zu analysieren, mit praxisüblichen Verfahren und kreativen Eigenleistungen Problemlösungen zu erreichen und Entscheidungsfindungen herbeizuführen (Methodenkompetenz) sowie
  • die Fähigkeit, Sachverhalte adressatenbezogen darzustellen, eigene Lern- und Arbeitsprozesse auch unter nicht vorhersehbaren Bedingungen zu steuern und zu beaufsichtigen sowie Verantwortung für die Überprüfung und Entwicklung der eigenen Leistung und der Leistung anderer Personen zu übernehmen (Soziale und Personale Kompetenz, Kommunikative Kompetenz, Emotionale Kompetenz).

Die Absolventinnen und Absolventen der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe können

  • Sachverhalte des Alltags- und Berufslebens in Deutsch und mindestens zwei Fremdsprachen in Wort und Schrift ausdrücken, argumentieren und situationsadäquat kommunizieren;
  • durch Begegnung und Auseinandersetzung mit dem gegenwärtigen und vergangenen Kulturschaffen am Kulturleben teilnehmen;
  • komplexe soziale Situationen wahrnehmen, sich mit dem eigenen Handeln und dem Handeln anderer kritisch und verantwortungsbewusst auseinandersetzen;
  • Aufgaben im Lern- und Arbeitsumfeld selbstständig und im Team ausführen;
  • die eigenen Potenziale entwickeln sowie ihre Phantasie und Kreativität nützen;
  • ihre gestalterischen und musischen Fähigkeiten im beruflichen Kontext zum Einsatz bringen;
  • grundlegende wissenschaftliche Methoden und Arbeitstechniken anwenden;
  • andere Menschen in ihren Arbeitsprozessen anleiten und Projekte koordinieren;
  • Sachverhalte des Alltags und des Berufslebens mit Hilfe verschiedener Methoden in Modellen abbilden, berechnen und analysieren, Daten beschaffen und strukturiert darstellen sowie Ergebnisse unter Nutzung von zeitgemäßen rechen- und informationstechnischen Hilfsmitteln ermitteln, interpretieren und präsentieren.

Absolventinnen und Absolventen der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe verfügen insbesondere über

  • betriebs-, volks- und globalwirtschaftliche Kompetenzen sowie Kompetenzen im Bereich Ernährung, Gastronomie und Hotellerie;
  • Kompetenzen zur Gründung und Führung eines eigenen Unternehmens;
  • umfassende Reflexionsfähigkeit, Lösungs- und Organisationskompetenz;
  • breites Basiswissen in den Bereichen Geistes-, Natur- und Sozialwissenschaften;
  • das Wissen um die Bedeutung wertschätzenden Umgangs mit Mitmenschen und die entsprechende Handlungs- und Kommunikationskompetenz.

Absolventinnen und Absolventen der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe haben Einblick in die politischen Prozesse auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene und verfügen über Kompetenzen in interkultureller Kommunikation. Sie sind zu ökologisch bewusstem und nachhaltigem Handeln befähigt.

Die Ausbildung führt zu einer verantwortungsvollen Haltung im Umgang mit Menschen, den eigenen und anderen Kulturen, multikulturellen Gesellschaften sowie zu Gender- und Diversity-Kompetenz (Umgang mit geschlechtsspezifischen Unterschieden und Vielfalt). Die Absolventinnen und Absolventen können den Einfluss von Geschlechterrollenstereotypen auf die eigene persönliche Entwicklung reflektieren und dadurch den eigenen Handlungsspielraum erweitern. Die Ausbildung befähigt zur mündigen Teilnahme an einer demokratischen Gesellschaft. Sie fördert die Fähigkeit, offen, flexibel und kreativ persönliche, berufliche und gesellschaftliche Herausforderungen anzunehmen und aktiv zu gestalten.

DSC_0324

Unsere Stärken:

  • Verkehrstechnisch gut erreichbar, top Location
  • Vielschichtige Ausbildung, Vielseitigkeit, top Funktionsräume
  • Fachliche Kompetenz, Vielfalt in der Berufsausbildung, bestens geeignet für Unentschlossene
  • Wenig Stress für SchülerInnen, wir begleiten unsere SchülerInnen – „Tragen“, „Kümmern“ und „Soziale Kompetenz“ als Stichworte
  • Viel Praxisunterricht, (meist) moderner projektorientierter Unterricht, starke Berufsbezogenheit, Berufsvorbereitung
  • Angenehmes Klima, familiäre Umgebung, Offenheit & Toleranz
  • Teilnahme an Wettbewerben, Projekte mit Firmen & Vereinen, laufende Kooperationen mit externen Partnern & Firmen wie beispielsweise der Universität Wien
  • HLW, Fachschule und Aufbaulehrgang: Vertiefungen in Richtung zukünftiger Entwicklungen am Arbeitsmarkt
  • Fachschule ermöglicht auch bildungsschwächeren Schülern eine Ausbildung
  • Soziales Lernen
  • Allgemeinbildung
  • Großes Einzugsgebiet als Folge guter Erreichbarkeit